In der 2. Folge von „Organ der Rechtspflege“ geht es um das Strafrecht, vor allem: Um den Job der Strafverteidigerin (und natürlich auch den des Strafverteidigers). Über das Strafrecht und die Anwältinnen, die sich damit näher befassen, weiß vermeintlich jeder etwas, immerhin liefern TV-Serien hier genug Stoff. Dass davon nicht viel stimmt, weiß Rechtsanwältin und Strafverteidigerin Alexandra Braun aus Hamburg (Homepage | Twitter) – sie ist der erste Interviewgast in „Organ der Rechtspflege“.

Natürlich blicken wir aber auch auf die Pilotfolge unseres Podcasts und auf Euer Feedback dazu zurück.

Links und weitere Informationen zu Episode 2:

Der Titelsong unseres Podcasts heißt „Shelter from the Law“ und stammt von „The Commandeers“ | „Großstadtrevier“ ist natürlich der Song von Truckstop zur gleichnamigen TV-Serie mit dem großen Jan Fedder| Der Artikel „Schafft die Gefängnisse ab“ von Thomas Galli ist in DIE ZEIT am 16.5.2020 erschienen und hier kostenlos abrufbar |Das „Handelsblatt“ berichtete hier über den Beamer-Kauf während des Falk-Prozesses |Für die Gestaltung unseres Logos danken wir sehr Sven-Olaf Sieh, www.siehcom.de .

Wenn Euch „Organ der Rechtspflege“ gefällt, sprecht drüber. Teilt uns, liked uns, macht uns bekannt(er).

Die nächste Folge von Organ der Rechtspflege erscheint ca. Anfang August 2020 und hat u.A. Datenschutzfragen in Zusammenhang mit Videokonferenzlösungen zum Thema.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

2 comments on “S01 E02: Große Haie, Kleine Fische – Die Strafverteidigerin

Trackbacks & Pingbacks

Comments

  1. Avatar Edelhoff Jun 4, 2020

    Danke für den Podcast! Im Zusammenhang mit der Episode stellt sich mir die Frage wie man denn am besten einen Anwalt (gerade einen Verteidiger) auswählt. Vermutlich ist 5:30h bei Beginn der Hausdurchsuchung ein schlechter Zeitpunkt „Verteidiger Anwalt“ zu googlen..

    • Abstrakt einen Anwalt schon mal im Vorwege anzusprechen, falls es mal irgendein „Problem“ geben sollte – so analog zum „Hausarzt“ – hielte ich (zumindest im privaten Bereich) für schwierig, schon weil man im Vorwege in der Regel ja nicht weiß, ob man einen Verkehrsrechtler, einen Medizinrechtler oder jemanden benötigt, der bestimmte Facetten des geistigen Eigentums bearbeiten kann (Für Unternehmen mag das anders aussehen und gerade Startups suchen sich ja heute vernünftiger Weise meistens schon in der Gründungsphase entsprechende Beratung).

      Was den Verteidiger angeht: Ich persönlich bin davon überzeugt, dass jeder in die Situation geraten kann, einen Verteidiger oder eine Verteidigerin zu benötigen. Ich weiß deshalb, wen ich dann anrufen würde (und meine Frau weiß das natürlich auch, für den Fall der Fälle).